Satzung des Heimatvereins Wiesental

in Waghäusel-Wiesental

in der Fassung der 1. Änderung

vom 26. Januar 1984 und

2. Änderung vom 31. Januar 1985

 

 

Der Verein wurde nach mehreren vorbereiteten Treffen am

16. Dezember 1981 im Gasthaus "Zum "Grünen Baum" in Wiesental gegründet

 

 

I. Zweck,  Name , Sitz 

 

§ 1 

Die Aufgabe des Vereins besteht in der Pflege, Förderung und Erhaltung aller heimatlicher Belange, der Sammlung und Pflege alter Gebrauchsgegenstände. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 2

Der Verein führt den Namen "Heimatverein Wiesental". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt nach der Eintragung den Zusatz "e. V.". Er hat seinen Sitz in Waghäusel - Ortsteil Wiesental.

Der Verein verfolgt seine Zwecke ausschließlich und unmittelbar durch eigenes Wirken auf gemeinnütziger Grundlage im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung von 1977.

 

§3

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

 

II. Mitgliedschaft

 

§4

Der Verein setzt sich aus Mitgliedern zusammen. Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen sein.

 

§5

Die Anmeldung zur Aufnahme in den Verein erfolgt schriftlich oder mündlich an den Vorstand. Über den Antrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

Eine Ablehnung ist schriftlich, ohne Angabe von Gründen, mitzuteilen.

Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

Mit der Annahme der Anmeldung zur Aufnahme in den Verein wird die Beitragspflicht begründet.

 

§6

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt muss durch schriftliche Anzeige an den Vorstand erfolgen.

Der Ausschluss aus dem Verein kann ausgesprochen werden, wenn in der Person ein wichtiger Grund vorliegt.

Über den Ausschluss entscheidet der geschäftsführende Vorstand mit Zwei-Drittel-Mehrheit.

Einspruch gegen den Ausschluss ist möglich. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

 

III. Beiträge, Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

§7

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Eine Beitragsänderung wird mit einfacher Mehrheit durch die Mitgliederversammlung beschlossen.

 

§8

Wahl- und stimmberechtigt können nur natürliche Personen sein.

 

 

IV. Organe des Vereins

 

§9

Die Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der erweiterte Vorstand

c) der geschäftsführende Vorstand

 

  

a) Mitgliederversammlung

   

§10

Die Mitgliederversammlung ist das Hauptorgan des Vereins. Die Versammlung der Mitglieder sind ordentliche und außerordentliche.

Im ersten Quartal eines jeden Jahres ist eine ordentliche Mitgliederversammlung abzuhalten.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn der Vorstand es in Interessen des Vereins für erforderlich hält oder mindestens ein Fünftel aller stimmberichtigter Vereinsmitglieder unter Angabe des Zweckes und der Gründe es verlangen. Der Antrag ist dem Vorstand schriftlich einzureichen.

Die Mitglieder sind schriftlich oder durch Veröffentlichung im Amtlichen Mitteilungsblatt der Gemeinde Waghäusel unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Zwischen der Einladung und der Versammlung muss eine Frist von mindestens einer Woche liegen.

Regelmäßige Gegenstände der Beratung einer ordentlichen Mitgliederversammlung sind:

 

a) die der Versammlung vorzulegenden schriftlichen Jahresberichte des Vorstandes

b) der Rechenschaftsbericht des Kassenverwalters

c) die Entlastung des Vorstands und des Kassenverwalters

d) jeweils in Abständen von zwei Jahren die Neuwahl des Vorstands und der Kassenprüfer

 

Anträge, die in der Mitgliederversammlung beraten werden sollen, sind dem Vorstand mindestens 3 Tage vor der Versammlung einzureichen.

Eine Änderung der Satzung kann nur in der Mitgliederversammlung beschlossen werden. Sie ist unzulässig, sowie durch die Satzungsänderung die Gemeinnützigkeit beeinträchtigt werden würde.

Satzungsänderungen sind auf der Tagesordnung gesondert aufzuführen.

 

§11

Bei der Beschlussfassung entscheidet, sowie nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt, die Mehrheit der erschienen stimmberechtigten Mitglieder, bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Versammlungsleiters den Ausschlag. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren udn dem Gremium vorzulegen. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

 

§12

Bei Wahlen ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt.

Zur Vornahme der Wahl ist ein Wahlausschuss zu bilden.

Ist zu einer Wahl nur eine Person vorgeschlagen, oder entscheidet sich die Mitgliederversammlung für diese Art der Wahl, so geschieht die Wahl durch Akklamation.

Bei geheimer Wahl ist am Wahltage jedem Mitglied auf Verlangen Einsicht in die Wahlunterlagen zu gewähren.

 

b) Vorstand

 

§13

Der Vorstand hat die Aufgabe, die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durchzuführen und im übrigen alles zu tun, was im Rahmen der Vereinssatzung zur Verwirklichung des Vereinszweckes erforderlich ist.

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:

 

- der 1. und stellvertretende Vorsitzende

- der Schriftführer und der Kassenverwalter

 

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

 

- die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands

- sowie mindestens 2, höchstens 5 Beisitzer

 

Die Mitglieder des Vorstands werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, mit der Maßgabe, dass ihr Amt bis zur Durchführung von Neuwahlen fortdauert. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln und auf Wunsch geheim zu wählen. Wer aus wichtigem Grund nicht anwesend sein kann, und dies vor der Wahl schriftlich mitgeteilt hat, ist gleichfalls wählbar.

Der erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der erste Vorsitzende oder bei dessen Abwesenheit sein Stellvertreter.

Der geschäftsführende Vorstand hat die laufenden Geschäfte des Vereins gemäß den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des erweiterten Vorstands zu besorgen. In dringenden Fällen kann der geschäftsführende Vorstand einstimmig Maßnahmen ohne vorherigen Beschluss des erweiterten Vorstands treffen; er hat in allen Fällen die Genehmigung des erweiterten Vorstands unverzüglich einzuholen.

 

c) 1. und stellvertretender Vorsitzender

 

§14

Der 1. oder der stellvertretende Vorsitzende leitet die Versammlungen der Mitglieder und des Vorstands. Er beruft den Vorstand ein, sooft er es für erforderlich hält, oder ein Mitglied des Vorstandes es beantragt. Die Einladungen erfolgen schriftlich oder mündlich. In der Einladung ist der Gegenstand der Beratung zu bezeichnen.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste, im Verhinderungsfall der stellvertretende Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.

 

d) Schriftführer

 

§15

Der Schriftführer erledigt die schriftlichen Arbeiten des Vereins. Er führt die Mitgliederliste und über jede Mitgliederversammlung und Sitzung des Vorstands Protokoll.

Die Protokolle sind vom ersten und stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen und bei der nächsten Zusammenkunft dem Vorstand vorzulegen.

 

 

e) Kassenverwalter

§16 

Der Kassenverwalter verwaltet unter persönlicher Verantwortung die Vereinskasse und führt über Einnahmen und Ausgaben ordnungsgemäß Buch. Er ist befugt, die Mitgliedsbeiträge einzuziehen und mit Genehmigung des Vorstands Zahlungen für den Verein zu leisten.

Auf Verlangen hat der Kassenverwalter über Kassenführung und Kassenstand dem Vorstand jederzeit Aufschluss zu geben.

Über das Anlagevermögen ist ein Verzeichnis zu führen. In der Mitgliederversammlung ist ein Rechenschaftsbericht zu erstatten; Belege sind auf Verlangen den Kassenprüfern vorzulegen.

 

f) Kassenprüfer

 

§17

In der Mitgliederversammlung sind jeweils zwei Kassenprüfer zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, vor der Mitgliederversammlung an Hand der Unterlagen zu prüfen um im Kassenbuch das Ergebnis schriftlich festzuhalten und in der ordentlichen Mitgliederversammlung über die Kassenprüfung zu berichten.

 

 

V. Satzungsänderungen

 

§18

Satzungsänderungen werden durch die Mitgliederversammlung beschlossen. Dabei ist eine Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.

Kommt das Drittel nicht zusammen, so wird eine Woche später eine neu Mitgliederversammlung einberufen, die dann beschlussfähig ist, wenn ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder, mindestens jedoch 7 Mitglieder anwesend sind.

 

 

VI. Auflösung des Vereins

 

§19

Für die Auflösung des Vereins ist die Mehrheit von zwei Drittel der in der Mitgliederversammlung erschienen stimmberechtigten Mitgliedern erforderlich. Die Auflösung des Vereins ist als Gegenstand der Beschlussfassung auf die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu setzen, wenn mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt.

Im Falle der Vereinsauflösung ist das Vereinsvermögen auf die Gemeinde Waghäusel zu übertragen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

VII. Inkrafttreten

 

Die Satzung mit allen Änderungen wurde bei der Generalversammlung am 26. Januar 1984 von den anwesenden Mitgliedern beschlossen und anerkannt. Diese Satzung tritt sofort in Kraft.